Super-Trail-Wochenende im Erzgebirge

Laufsport

Nach langer Zeit mal wieder eine größere Laufveranstaltung und viele Leipziger waren dabei.

Start zum Sachsentrail am Rabenberg (Foto: Jörg Matthé)

Tanja Plötz erzielte einen starken vierten Platz bei den Frauen (Foto: Jörg Matthé)

Cornelius Weber, Max Roßbach und Roberto Schumann im Ziel (Foto: Jörg Matthé)

Wie im vergangenen Jahr konnte auch in diesem der Sachsentrail als eine der ersten größeren Volkslaufveranstaltungen nach dem Corona-Lockdown stattfinden. Das von der Laufszene-Sachsen organisierte Event auf dem Rabenberg wartete wieder einmal mit verschieden Streckenlängen über Mountainbiketrails mit knackigen Anstiegen und Bergabpassagen auf. Der Sportpark mit seinem Trailcenter bot die perfekte Umgebung für die 8. Auflage der Veranstaltung. Für das leibliche Wohl der Sportler wurde mit Pastaparty und Grillbuffet am Abend vor den Läufen bestens gesorgt. Durch die Corona-Pandemie wurde das Event seit letztem Jahr auf zwei Tage ausgedehnt. Eine weitere Neuerung führte das Team der Laufszene Events in diesem Jahr mit dem Supertrail Wochenende ein. So wurde schon am Freitag mit dem Uphill-Prolog gestartet. Mit 3,5km führte dieser, gestartet am Rand von Erlabrunn, über ca. 250 Höhenmeter bei nassen Bedingungen auf den Rabenberg. Dabei erreichte Cornelius Weber (SC DHfK Leipzig), welcher auch an den darauffolgenden Tagen starke Leistungen ablieferte, den 3. Platz.

Für die langen Strecken ist seit letztem Jahr der Samstag reserviert. Am frühen Morgen startete der Ultra, welcher mit 74,5km und 2120 Höhenmetern das erste Jahr über den Fichtelberg. Etwas später gingen die Halftrailer auf die Strecke, welche mit 35,5km und knapp 1000 Bergaufmeterndie Läufer auch auf Grund des aufgeweicht Bodens ebenfalls vor große Herausforderungen stellte. Zu erwähnen sind hieraus Leipziger Sicht mit dem 5.&7. die Platzierungen von Sebastian Nitsche und Benjamin Lindner (lauftraining.com). Noch einen Platz weiter vorne kam in der Frauenwertung Tanja Plötz (SC DHfK Leipzig) ins Ziel. Den Ultra konnte mit Frank Merrbach (LG Nord Berlin) kein unbekannter in der Ultra Szene gewinnen, welcher in der vergangenen Laufsaison die 50km am Auensee für sich entscheiden konnte.

Den Abschluss des Sachsentrail machten am Sonntag die kurzen aber nicht minder anspruchsvollen Trails über 10 und 20km. Die Kids durften auf 1 & 4 Kilometern den Flow auf den Trails genießen. Auch an diesem Tag konnte sich mit Hannah Hänsel eine Athletin des SC DHfK als Zweite ein Platz auf dem Treppchen des Quarter-Trail sichern.

Finisher des Supertrail Wochenendes, d.h. Teilnehmer an Läufen aller drei Tage, durften als verdienten Lohn zum Abschluss noch einen limitierten Pokal mit nach Hause nehmen. Alle Teilnehmer waren trotz der Strapazen begeistert von dieser Veranstaltung und fanden nur lobende Worte über die perfekte Organisation. (Roberto Schumann)

https://www.sachsentrail.de/